MX22_05_175.jpg




Baustufe 1
Die erste Baustufe

Seit heute bin ich nun auch stolzer Besitzer eines Mikado Logo 500 3D.
Am Zusammenbau dieses Helis möchte ich Euch ein wenig teilhaben lassen.

1 Chassis:
----------
Das völlig neu konstruierte Chassis im futuristischen Design sieht nicht nur gut aus
sondern ist 'aus der Praxis' entstanden. Es besteht aus einem Kunststoff mit sehr
hohem Faseranteil und hat zahlreiche Verstrebungen die schon angespritzt sind.
Daraus resultiert extreme Steifigkeit bei minimalem Materialeinsatz.

Viele durchdachte Kleinigkeiten bemerkt man erst beim Zusammenbau.
Die beiden Chassis-Hälften rasten sauber ineinander und haben schon ohne eine
Verschraubung eine sehr hohe Festigkeit. Die 14 Schraubenverbindungen machen das
Chassis letztlich richtig steif. Die Servoschächte (normale 39mm Servogröße) bieten
nun Platz für preiswerte "Standard" Servos oder eben solche für höchste Ansprüche.

Die Servos sind nahezu direkt unter der Taumelscheibe angeordnet so dass diese mit
sehr kurzen Gestängen angesteuert wird. Im Falle eines Falles hat man so den Vorteil
des robusteren, weil größeren Getriebes und sollte doch mal ein Servogetriebe defekt
sein ist das Servo sehr schnell ausgebaut.

Die Lagersitze der Hauptrotorwelle sind sehr passgenau und so konstruiert, dass ein
Wechsel der Lager ohne Zerlegen des Chassis möglich ist.

Der großzügige Motorraum bietet Platz für Motoren bis ca. 55 mm Durchmesser.

Bei der Riemenführung sollte man darauf achten, dass die kleinen Kunststoffhülsen
mit dem Absatz zum Lager zeigen! Diese Absätze der Distanzhülsen sind nur schwer zu
erkennen.

3 Heck
------

Am Heckrotor sind neben der Edelstahl Nabe pro Blatthalter 2 Kugel- und ein
Drucklager verbaut, der Umlenkhebel ist 2-fach kugelgelagert. Die Heckmechanik ist
spielfrei und sehr leichtgängig.


Zu beachten:
Die Sechskantscheibe aus Kunststoff die in das Riemenrad gesteckt wird, besitzt
einen kleinen Absatz der zum Kugellager zeigen muss!

Das Heckgestänge wird mit einem beiliegenden Carbonrohr und eingeklebten
Gewindestangen hergestellt. Hierbei ist zu beachten, dass die Kugelköpfe für
späteres Einstellen nicht mit verklebt werden. Ausserdem habe ich UHU Endfest 300 anstatt dem vorgeschlagenen 5 Min. Epoxy verwendet.
Dadurch ergibt sich eine sehr viel bessere Haltbarkeit.

5 Hauptgetriebe
---------------
Besonders auffällig und interessant ist das neue pfeilverzahnte Hauptzahnrad. Es
besteht eine wesentlich schlüssigere Kraftübertragung weil immer mehrere Zähne im
Eingriff sind. In Gegensatz zur Schrägverzahnung (wobei Axiale Kräfte entstehen)
heben sich die Kräfte bei der Pfeilverzahnung gegenseitig auf. Ich denke dass sich
die Pfeilverzahnung positiv auf die Antriebsgeräusche auswirken wird da die
Zahnflanken sauber abrollen.

Der großzügig dimensionierte Freilauf macht einen sehr guten Eindruck.

6 Taumelscheibe
---------------
Die neue leichtere Alu-Taumelscheibe ist sehr flach und lässt große zyklische
Ausschläge zu, sie muss noch mit den Kugelköpfen bestückt werden. Die Mischhebel
sind 2-fach kugelgelagert, die Passungen im Kunststoff sind sehr genau so das die
Lager stramm sitzen.

8 Servoeinbau
-------------
Der Servo-Einbau ist recht schnell erledigt. Die Gestängelängen Vorgaben sind sehr gut, variieren aber natürlich in Abhängigkeit der verwendeten Servos.


9 Rotorkopf
-----------
Der Rotorkopf ist der bewährte Rotorkopf aus dem Logo 10 3D, 2-fach kugelgelagertem Blatthalter und Drucklager, doppelt gelagerten Bell-Hiller Mischarmen und leichten Paddeln auf der 400 mm langen oben liegenden Paddelstange. An den Mischarmen lässt sich die Wendigkeit des Hubschraubers durch versetzen der Kugelköpfe einstellen.

Bei der Montage der Paddelwippe sollte man beim Einbau auf den kleinen Absatz der achten, der gegen den Innenring des Lagers drückt.

14 Motoreinbau
--------------
Absolut unkompliziert ist der Einbau des Motors und des pfeilverzahnten Ritzels,
wenn man die richtige Reihenfolge einhält. Ich bin dabei so vorgegangen:

- Ritzel auf die Motorwelle schieben und NICHT fest schrauben.
- Motor einbauen und eine Schraube so anziehen, dass der Motor noch verschoben werden kann.
- Nun das Ritzel so ausrichten, dass es auf gleicher Höhe leicht in das Hauptzahnrad eingreift
- Motor nun einfach an das Hauptzahnrad heran drücken
- Motorschrauben fixieren (Ich pers. nehme Locite 643)
- Ritzel fest schrauben

16 Dekosatz/Haube
-----------------
Die Haube hat ein sehr schönes Design, ist sehr leicht und fertig verklebt. Der
Dekorbogen muss noch ausgeschnitten werden und aufgeklebt werden.

Wenn das Wetter zum Wochenende so wird wie angekündigt, steht einem Jungfernflug nichts mehr im Weg.

Ich freue mich schon sehr darauf den Logo zu fliegen und werde sobald als möglich auch ein Video einstellen.


Seitenanfang zurück Druckansicht Suche Sitemap LOGIN