MX22_03_175.jpg




Für mich - Der 3D Trainer!

Mit dem X-Pro habe ich eigentlich bis zum Rücken-Rückwärts fliegen alles gelernt!
>> Kein Scherz ! <<


X-Pro

Was ist das überhaupt?

Im Jahr 2004 lernte ich das KApicco Team aus Karlsruhr kennen. Richard, Ralf, Christian und Dennis experimentierten schon seit 2002 mit dem Piccolo Pro von Ikarus und tunten diesen. Nach und nach wurden die unterschiedlichsten Komponten getestet. Im Forum des KApicco Teams ww.microheli.net wurden diese Erkenntnisse veröffentlicht und schnell fanden sich Anhänger dieses kleinen Helis. Schnell wurde der Begriff X-Pro geboren, denn die Leistung des Helis war mittlerweile beachtlich.

Die Holz-Rotorblätter mussten mit Sekundenkleber verstärkt werden, denn bei Kopfdrehzahlen von über 2200 RM kamen diese an ihre Belastungsgrenzen. Später wurden dann von F&G, MS-Composite und von Helitec Carbon-Rotorblätter bereit gestellt. Nun war der Rotorkopf aus Kunststoff das Problem, denn dieser konnte die Belastung nicht aushalten. In Handarbeit wurde der erste Alu-Kopf des X-Pro hergestellt und ausprobiert. Nach und nach wurde dieser weiter entwickelt und bis zur CNC-hergestellten Version V3.

Mit dem Alu-Rotorkopf und den Carbon-Rotorblättern waren Drehzahlen bis 3000 RPM möglich. Ein weiteres Problem war das Heck. Das Heck-Getriebe des Piccolo war nicht besonders. Ausserdem war der orig. Piccolo Motor völlig überlastet. Es wurde ein verstärkter GWS Motor mit Kohlebürsten gefunden, der die benötigte Leistung hatte und diese auch schnell bereitstellen konnte. Zum Schluß wurde auf das Getriebe komplett verzichtet und es entstand das Gearless Taildrive mit direkt auf die Motorwelle gestecktem Heckrotorblatt.
Um die leistungsfähigen Motoren vernünftig anzusteuern, bedurfte es anderer Regler als die im Picco-Board verbaut waren. Das Picco-Board war Empfänger, 2x Regler, BEC und Kreisel in einem. Leicht kompakt, leider sehr zuverlässig.
Schnell wurden die richtigen leistungsfähigen RC-Komponenten für den sogenannten Boardless Betrieb (ohne Ikarus-Piccoboard) gefunden. Weil nicht jeder Kreisel in Verbindung mit einem Bürstenmotor als Heckrotor zurecht kamen, stellte sich schnell der GY-401 als bester Kreisel für den X-Pro heraus. Dieser sollte optimal mit einem Schulze Slim 10HE oder besser Slim 105HE angesteuert.

Als Antriebsmotor kam zuerst nur der Hacker B20-18L mit 10er Ritzel in Betracht. Später wurde noch der Axis 2208/20 genutzt. Als gute Regler stellte sich der Kontronik Smile 30-6-12 heraus, der im Steller-Modus bei 100% betrieben wurde. Bei diesem geringen Gewicht war der Reglermodus nicht das Optimum. Als Akku für dieses Kraftpaket sollte ein 3S 910er Kokam sehr gute Dienste verrichten. Heute nutze ich einen 800er Flightpower EVO 20.

Sicherlich wurden noch das eine oder andere Tuning vorgenommen, doch war mit diesen Änderungen ein schon beachtlicher Heli geboren.


Die erste Alu-Taumelscheibe und der erste Alu-Rotorkopf von PMP (Precesion Modell Produktion, USA)

Die Jahr 2004 Version mit PMP Alu Kopf
 

X-Pro in Aktion mit 3000 RPM am Kopf
 

Seitenanfang zurück Druckansicht Suche Sitemap LOGIN